Ein Blick in die Geschichte (73): Im Rex-Kino sorgte der Bill Haley-Film 1957 für Tumulte 

Nein, diese beiden Damen waren gewiss nicht beteiligt, als das Publikum passend zum deutschen Filtitel „Außer Rand und Band“ beim Bill Haley-Film „Rock Around The Clock“ im Februar 1957 das Mobiliar im Kinosaal zerlegte. Ein unerhörter Vorgang zu damaligen Zeiten, erst ein Polizeiaufgebot konnte dem Tumult ein Ende bereiten. Der Ort des Geschehens: das erst im Jahr zuvor eröffnete Rex-Filmtheater an der Gröpelinger Heerstraße.

Im zweiten Teil seiner Gröpelinger Kinogeschichte beschäftigt sich Günter Reichert mit der Entwicklung der lokalen Kinoszene von 1946 bis 1975. Den Neuanfang nach den Kriegszerstörungen hatte im September 1948 das Roland-Kino an der Lindenhofstraße gemacht. Mit 950 Sitzplätzen gehörte der Kinoneubau zu den größten Lichtspielstätten Bremens. Das Gebäude selbst war freilich keine Augenweide. „In seiner Zweckbauweise gehörte es nicht zu den schönsten“, so das Fazit von Reichert.

Während das Rex-Kino bereits 1965 nach nur neun Jahren schon wieder seine Pforten schloss, hielt das Roland bis 1975 durch. Fortan hieß es dann Rossmann statt Roland – die bekannte Drogeriekette bezog die alten Räumlichkeiten. Mehr dazu im zweiten Teil der Gröpelinger Kinogeschichte von Günter Reichert.

Vorm REX um 1960

Quelle: Archiv der Geschichtswerkstatt Gröpelingen e. V.

Cover_Pizarro

Würdigung einer Legende

Pizarro

Claudio Pizarro hat Werder Bremen geprägt wie kein zweiter Fußballer: er hat die meisten Tore geschossen, er hat sie vor allem verteilt in vier Jahrzehnten geschossen. An Superlativen mangelt es bei ihm nicht. Doch nun ist endgültig Schluss, der Peruaner beendet im Alter von 41 seine aktive Karriere. Grund genug, zurückzublicken auf eine einmalige Zeit, auf Höhepunkte, auf sein Leben, seine Herkunft und die besonderen Pizarro-Momente.

Jetzt bestellen