GI’s durften das Lokal „Gastfeld“ in der Neustadt nicht betreten / Peter Strotmann über eine verblasste „Off Limits“-Inschrift neben dem Eingang

Als die Amerikaner Mitte 1945 die Verwaltung Bremens übernahmen, strömte eine große Anzahl Soldaten (GI’s) und amerikanischer Zivilpersonen in die Stadt. Zwar wurden sofort Dutzende von Clubs in beschlagnahmten Häusern eingerichtet. Aber das Verlangen, mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten, war oft stärker. Deshalb wurde das sogenannte Fraternisierungsverbot erlassen. Das bedeutete, dass der nähere Kontakt zwischen Amerikanern und Deutschen verboten war. Trotzdem sah man die GI’s in Jeeps durch die Stadt fahren, um nach den „German Frolleins“ Ausschau zu halten. Oft betraten sie auch Gaststätten. Unter Alkoholeinfluss kam es dann oft zu Streitigkeiten und Prügeleien. Dann war die amerikanische Militärpolizei rigoros, nahm die entsprechenden GI’s fest, die dann anschließend disziplinarisch bestraft wurden.

Kaum zu erkennen und doch da: die kaum noch lesbare „Off Limits“-Inschrift direkt neben dem Eingang.
Foto: Peter Strotmann

Das Bremen Port Command (BPC) verbot den GI’s das Betreten derartiger Gaststätten. Um es jedem deutlich zu machen, wurde der Befehl außen an den Häusern sichtbar angeschrieben. Das geschah in Schablonenschrift.

Heute, nach über 70 Jahren, ist eine derartige Aufschrift in den allermeisten Fällen längst verblasst, übergestrichen oder sonst wie nicht mehr erhalten.

Durch noch nicht geklärte Umstände sind in der Bremer Neustadt am Haus Gastfeldstraße 67 allerdings noch Spuren der Schrift erhalten geblieben. Wer es nicht weiß, übersieht sie links vom Eingang zur Gaststätte „Gastfeld“.

Digitale Fotografie, Bildbearbeitungsprogramme und detektivischer Spürsinn haben die  Aufschrift, natürlich nur am PC,  wiederherstellen können. Sie lautet:

Das Original: nichts für schwache Augen.
Foto: Peter Strotmann

O F F   L I M I T S

TO ALL MILITARY AND ALLIED
PERSONNEL UNITS AND

MISCELLANY SERVICE

ORGANIZATIONS BPC

Die Übersetzung könnte wie folgt lauten:

Betreten verboten

für alle militärischen und verbündeten

Personaleinheiten und

alle sonstigen Dienstorganisationen BPC

Das war ein eindeutiger Befehl und Warnung für alle, diese Stätte nicht mehr zu betreten. Andernfalls waren Disziplinarmaßnahmen zu erwarten. Obwohl das Fraternisierungsverbot bereits 1946 gelockert und später aufgehoben wurde, blieben diese Orte weiterhin OFF LIMITS.

von Peter Strotmann

Ein Hoch auf Bildbearbeitungsprogramme: Mit ihrer Hilfe gelang es Bremen History-Autor Peter Strotmann, die fast völlig verblasste Inschrift an der heutigen Kulturkneipe Gastfeld wieder sichtbar zu machen. Foto: Peter Strotmann

Ein Hoch auf Bildbearbeitungsprogramme: Mit ihrer Hilfe gelang es Bremen History-Autor Peter Strotmann, die fast völlig verblasste Inschrift an der heutigen Kulturkneipe Gastfeld wieder sichtbar zu machen.
Foto: Peter Strotmann

Titel Verbrechen Magazin

Verbechen in Bremen und der Region

Giftmischer, Bombenleger, Messerstecher

16 Kriminalfälle vom Pferderipper über den Bunkermord, Adelina und die immer noch vermisste Jutta Fuchs bis zu einem mysteriösen Vergiftungsfall sind in unserem neuen Magazin WK|Geschichte-Extra „Verbrechen in Bremen und der Region“ aufgearbeitet. Außerdem kommen eine Bremer Krimibuchautorin und ein Phantomzeichner zu Wort.

Jetzt bestellen