Ein Blick in die Geschichte (130): Alte Ansicht zeigt die Straße Hinter dem Schütting 

Bei diesem historischen Foto muss man zweimal hinsehen, um sich zu orientieren. Was ein wenig nach Schnoor aussieht, ist in Wahrheit die Straße Hinter dem Schütting. Doch was ragt da im Hintergrund so wuchtig empor? Ein gänzlich ungewohnter Anblick, der durchaus Verwirrung stiften kann.

Des Rätsels Lösung: Es handelt sich um den Turm der Baumwollbörse, einst ein prägnanter Bestandteil der Bremer Stadtsilhouette. Dazu muss man sich vor Augen halten, dass die Baumwollbörse ursprünglich ein völlig anderes Aussehen hatte als heute.

Der ursprüngliche Anblick: die Baumwollbörse nach ihrer Fertigstellung.
Quelle: Pressedienst Bremen

Im historistischen Stil der Zeit von 1900 bis 1902 errichtet, zeichnete sich der repräsentative Monumentalbau von Johann Georg Poppe durch einen opulenten Fassadenschmuck aus. Das heutige, beinahe schlicht wirkende Erscheinungsbild ist das Ergebnis massiver Umbaumaßnahmen aus den 1920er Jahren.

Damit zollte man nicht nur dem gründlich veränderten Zeitgeschmack Tribut. Sondern beseitigte zugleich ein akutes Sicherheitsrisiko. Hatten doch herabfallende Fassadenteile 1912 einen Kaufmann tödlich verletzt. Fortan musste eine nicht eben ansehnliche Holzkonstruktion die Sicherheit der Passanten gewährleisten. Fast zehn Jahre lang verschandelte das Provisorium die Baumwollbörse.

Nicht nur die Ornamente wollte man als Konsequenz aus dem Unglücksfall bereits 1913 wieder loswerden, auch des Turms wollte man sich schon damals entledigen. Doch der Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhinderte die Ausführung. Als der fällige Umbau dann endlich über die Bühne ging, besann man sich eines Besseren und ließ den Turm stehen. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurden die traurigen Überreste schließlich 1950 doch beseitigt.

Definitiv falsch ist indessen die Datumsangabe auf der Ansichtskarte: 1895 gab es die Baumwollbörse noch gar nicht. Anscheinend handelt es sich um einen Schätzwert – was den Verdacht nährt, dass die Beschriftung von einem ortsunkundigen Händler vorgenommen worden sein könnte. Zumal auch andere Karten aus dem gleichen Bestand fehlerhaft beschriftet sind.

von Frank Hethey

Hoch hinaus: ungewohnter Anblick Hinter dem Schütting.
Bildvorlage: Bestand Herbert Fuß

Cover_Pizarro

Würdigung einer Legende

Pizarro

Claudio Pizarro hat Werder Bremen geprägt wie kein zweiter Fußballer: er hat die meisten Tore geschossen, er hat sie vor allem verteilt in vier Jahrzehnten geschossen. An Superlativen mangelt es bei ihm nicht. Doch nun ist endgültig Schluss, der Peruaner beendet im Alter von 41 seine aktive Karriere. Grund genug, zurückzublicken auf eine einmalige Zeit, auf Höhepunkte, auf sein Leben, seine Herkunft und die besonderen Pizarro-Momente.

Jetzt bestellen