Anschari-Verein gegründet

Schon seit einigen Jahren machen sich Nils Huschke und seine Mitstreiter immer mal wieder bemerkbar, nun haben sie mit der angekündigten Vereinsgründung ernst gemacht: Bereits am 12. Juli wurde „Anschari e. V. – Vereinigung für das historische Stadtbild Bremens“ ins Vereinsregister des Amtsgerichts Bremen eingetragen. Den Posten des Vorsitzenden bekleidet Huschke, als sein Stellvertreter fungiert Diplom-Ingenieur Axel Spellenberg. Erklärtes Ziel des neuen Vereins ist der Wiederaufbau von Essighaus, Kornhaus und St. Ansgarii.

Bislang gehören dem Verein 13 Mitglieder an, darunter Architekten, Ärzte und Fachleute aus der Baubranche. Die Mehrzahl stammt laut Huschke aus Bremen und umzu, es gebe aber auch schon erste überregionale Zugänge. In absehbarer Zeit werde der Verein über eine Internetpräsenz verfügen. Facebook sei fest eingeplant, eventuell will man auch twittern. Momentan wird die Gemeinnützigkeit des Vereins geprüft.

Der Vereinsname „Anschari“ ist die plattdeutsche Version von Ansgarii. In den 1950er-Jahren setzte sich der damalige Direktor des Staatsarchivs, Friedrich Prüser, unter Verwendung von „Anschari“ für den Erhalt der dann doch entfernten Ruine ein. Mit seiner Namenswahl will der Verein die Leistungen Prüsers würdigen „und den Faden dort aufnehmen, wo er diesen einst aus der Hand geben musste“.

Am leichtesten zu realisieren ist in Huschkes Augen das Kornhaus wegen des bisher unbebauten Grundstücks. Weil aber viele Mitglieder besonders an Ansgarii gelegen sei, solle auch „durchgängig an der Bekanntmachung und Popularisierung des Ansgarii-Gedankens“ gearbeitet werden. Mit Vorträgen, Stadtführungen und Publikationen will der Verein den Boden bereiten für die Rekonstruktion dieser beiden Gebäude. Einmischen will sich der neue Verein aber auch, „wenn Neubauplanungen aus unserer Sicht in die falsche Richtung laufen“.

So soll es nach dem Wunsch des neuen Vereins früher oder später wiedersehen: die Ansgariikirche als fester Bestandteil der Bremer Altstadt.

wk-geschichte_75jahre

75 Jahre WESER-KURIER

Pressefotografie und Pressefreiheit

. . . sind auch 75 Jahre Pressefotografie und Pressefreiheit in Bremen nach dem Zweiten Welt­krieg. Was waren die Menschen froh, als es am 19. Sep­tember 1945 wieder eine freie Presse gab, die unzensiert über die Ereignisse in der Stadt berichten durfte. Wir haben 75 Fotos aus acht Jahrzehnten ausgesucht, die in dem Sonderheft der Reihe WK|Geschichte zu sehen sind. Dazu ein Interview mit dem langjährigen WK-Fotografen Jochen Stoss und ein Gastbeitrag des Hochschulprofessors Rolf Nobel, dem Gründer des wohl renommiertesten Studiengangs für Fotojournalismus in Hannover.

Jetzt bestellen