Ein Blick in die Geschichte (172): Ansichtskarte von 1972 zeigt Zustand kurz nach der Umgestaltung

„Ach, das waren noch Zeiten“, mag der eine oder andere beim Anblick dieser Ansichtskarte aus dem Jahre 1972 denken. „Da erinnere ich mich noch gut dran.“ Im Jahre 1969, also vor 48 Jahren, wurde der Bahnhofsplatz in diesen Zustand gebracht.

Es war das gleiche Jahr, als auch die Hochstraße Breitenweg und der Rembertikreisel in Betrieb gingen. Jetzt wurde auch der Bahnhofsplatz „auf Großstadt“ umgestaltet.

Der Bahnhofsplatz aus der Vogelperspektive im Jahr 1928: oben der Hauptbahnhof, unten das Breitenwegbad mit seinem auffälligen Schornstein.
Quelle: Staatsarchiv Bremen

Zwei Bussteige gab es für den stadtauswärts gerichteten Busverkehr. Die Busse querten, von der Bahnhofstraße kommend, die Fußgängerfläche fast diagonal. Deshalb war der Werbeturm „Opelturm“ bereits im Jahre 1967 beseitigt worden. Für den stadteinwärts gerichteten Busverkehr gab es jetzt ebenfalls zwei Bussteige am Bahnhofsplatz. Damit war für die Bus- und Straßenbahnlinien am Hauptbahnhof eine sogenannte „Drehscheibe“ entstanden.

Auffallend sind die Fußgängerflächen, die in einem geometrischen Muster mit schwarzen und weißen Betonplatten gepflastert sind. Das entsprach dem Stil der Zeit: Hosen mit Schlag, das kleine Schwarze und Waschbeton.

Wie die Werbeschriften am Haus links zeigen, gab es noch Ronning Kaffee, Onko Kaffee und Nordmende. Außerdem sechs Telefonzellen, den ZOB vor dem Überseemuseum, sowie das Bali-Kino im Bahnhof und vieles mehr. Und dann existierten noch viele PKW-Parkplätze vor dem in blau gestrichenem Gebäude des ehemaligen Lloydbahnhofs (heute: Neubau Intercity-Hotel). Die ganze „Pracht“ hat bis 1999 bestanden. Dann wurde der gesamte Bahnhofsplatz wieder umgestaltet.

von Peter Strotmann

Platz ohne Ende: der Bahnhofsplatz auf einer Ansichtskarte von 1972.
Quelle: Peter Strotmann, Schwachhausen-Archiv

wk-geschichte_75jahre

75 Jahre WESER-KURIER

Pressefotografie und Pressefreiheit

. . . sind auch 75 Jahre Pressefotografie und Pressefreiheit in Bremen nach dem Zweiten Welt­krieg. Was waren die Menschen froh, als es am 19. Sep­tember 1945 wieder eine freie Presse gab, die unzensiert über die Ereignisse in der Stadt berichten durfte. Wir haben 75 Fotos aus acht Jahrzehnten ausgesucht, die in dem Sonderheft der Reihe WK|Geschichte zu sehen sind. Dazu ein Interview mit dem langjährigen WK-Fotografen Jochen Stoss und ein Gastbeitrag des Hochschulprofessors Rolf Nobel, dem Gründer des wohl renommiertesten Studiengangs für Fotojournalismus in Hannover.

Jetzt bestellen