Ein Blick in die Geschichte (78): Faszinierende Aufnahmen zeigen Umgestaltung der Balgebrückstraße in den frühen 1960er Jahren        

Faszinierende Aufnahmen von der grundlegenden Umgestaltung der Balgebrückstraße in den frühen 1960er Jahren kann Bremen History-Autor Peter Strotmann präsentieren. Taten sich im Zuge der Gleis- und Straßenbauarbeiten doch höchst eindrucksvolle Perspektiven auf. Man könnte sagen, der heute 69-Jährige hatte im wahrsten Sinne des Wortes den Durchblick. Plötzlich kam die repräsentative Seitenfront der Hauptpost an der Domsheide zum Vorschein. Eine Perspektive, die heute durch das Gebäude der Bremischen Volksbank verstellt ist. Ebenfalls auf Zelluloid gebannt: der einstmals gewundene Verlauf der Balgebrückstraße oder eine Straße, die es heute gar nicht mehr gibt – die Petristraße. Zur näheren Umgebung steht Strotmann in einem ganz besonderen Verhältnis. Ging er doch nicht nur im nahen Lange Wieren zur Schule, von 1985 bis 2007 hatte er auch seinen Arbeitsplatz im fünften Stock der Baumwollbörse. Von dort aus konnte er die Wachtstraße und den Marktplatz nahezu komplett überblicken. Optimale Voraussetzungen also, um sich heute über die verkehrstechnische Entwicklung der engsten Umgebung zu äußern, die erst kürzlich Teilaspekt einer Titelstory auf Bremen History war.

Quelle: Stadtteilarchiv Neustadt

Die Hauptpost an der Domsheide aus einem höchst ungewohnten Blickwinkel: nämlich von der Balgebrückstraße aus, auf der Aufnahme von 1960 sieht man die unverbaute Seitenfront. Am linken Seitenrand eben noch erkennbar: das Zigarrengeschäft Knust und gegenüber ein Gebäude an der heute aufgehobenen Petristraße.

Die Hauptpost an der Domsheide aus einem höchst ungewohnten Blickwinkel: nämlich von der Balgebrückstraße aus, auf der Aufnahme von 1960 sieht man die unverbaute Seitenfront. Am linken Seitenrand eben noch erkennbar: das Zigarrengeschäft Knust und gegenüber ein Gebäude an der heute aufgehobenen Petristraße.

Jung, aber mit viel Geschichte

50 Jahre
Universität Bremen

50 Jahre sind seit der Gründung der Universität Bremen vergangen. Auf dem Weg von der vermeintlichen roten Kaderschmiede zur Exzellenzuniversität ist viel passiert: Wir haben den ersten sowie den aktuellen Rektor interviewt und mit Absolventen gesprochen – zu denen auch Bürgermeister Andreas Bovenschulte gehört. Zudem hat uns ein Architekt über den Campus begleitet. Das Magazin der Reihe WK | Geschichte gibt es ab 18. September in den ­Kundenzentren des WESER-­KURIER, im Buch- und Zeitschriftenhandel, online unter www.weser-kurier.de/shop und unter 0421 / 36 71 66 16.

Jetzt bestellen