Ein Blick in die Geschichte (11): Am Standort des heutigen Konzerthauses befand sich früher das Domkapitelhaus

Erkannt? Wir befinden uns auf der Domsheide direkt vor der Glocke. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieser Aufnahme um 1890 sah es natürlich noch ganz anders aus.

In der Mitte befindet sich das Domkapitelhaus, damals als umgebauter Saalbau das Heim des Künstlervereins. Bei der Neugestaltung hatte sich der Architekt Heinrich Müller vom Geist der Gotik inspirieren lassen. Ein Großbrand zerstörte das Gebäude im Januar 1915, an seiner Stelle wurde 1926 die Glocke errichtet.

Im Hintergrund erhebt sich der Nordturm des Doms kurz vorm Wiederaufbau des 1638 eingestürzten Südturms. Heute ein höchst ungewohnter Anblick nicht nur wegen des fehlenden zweiten Turms, sondern auch wegen der sogenannten welschen Turmhaube.  Am rechten Bildrand eben noch zu erkennen: das eigentlich für Schweden bestimmte Gustav-Adolf-Denkmal von 1851. Im Zweiten Weltkrieg wurde es eingeschmolzen.

Links in der Ferne sieht man die Ecke der Neuen Börse, damals ein gefeiertes Bauwerk, später ein ungeliebtes Zeugnis historistischer Architektur. Der Architekt: ebenfalls Heinrich Müller.

von Frank Hethey

Heute ein ungewohnter Anblick: das Künstlerheim als Vorgängerbau der Glocke.

wk-geschichte_75jahre

75 Jahre WESER-KURIER

Pressefotografie und Pressefreiheit

. . . sind auch 75 Jahre Pressefotografie und Pressefreiheit in Bremen nach dem Zweiten Welt­krieg. Was waren die Menschen froh, als es am 19. Sep­tember 1945 wieder eine freie Presse gab, die unzensiert über die Ereignisse in der Stadt berichten durfte. Wir haben 75 Fotos aus acht Jahrzehnten ausgesucht, die in dem Sonderheft der Reihe WK|Geschichte zu sehen sind. Dazu ein Interview mit dem langjährigen WK-Fotografen Jochen Stoss und ein Gastbeitrag des Hochschulprofessors Rolf Nobel, dem Gründer des wohl renommiertesten Studiengangs für Fotojournalismus in Hannover.

Jetzt bestellen