Ein Blick in die Geschichte (106): Stapellauf des weltgrößten Tankers auf der AG „Weser“

Am 15. Dezember 1975 lief der bis dahin größte Tanker der Welt auf der Bremer Werft AG „Weser“ vom Stapel. Die „Shat Alarab“ war 370 Meter lang und 64 Meter breit, 185.000 Tonnen schwer und 45.000 PS stark. Es gab auch ein Schwesterschiff, die „Bonn“.

Der Bau dieser Supertanker dauerte durch den reibungslosen Arbeitsablauf auf der Werft nicht mehr als vier Monate. Nach einer kurzen Ausrüstungszeit verlassen diese Riesen ihre Kinderstube Richtung Nordsee und gehen auf Probefahrt, bevor sie dann ihren Eignern übergeben werden (zu Aufstieg und Untergang der Supertanker siehe auch „Kein Platz mehr für den Kopf des Hahns“ über Bremen im Sommer 1976).

Zahlreiche interessante Einzelheiten zur Geschichte der AG Weser gibt es im digitalen AG Weser-Archiv von Daniel Sokolis.

Beeindruckende Ausmaße: die beiden Großtanker „Shat Alarab“ und „Bonn“ vor dem AG „Weser“-Gelände. Bildvorlage: AG Weser-Archiv/Daniel Sokolis

Beeindruckende Ausmaße: die beiden Großtanker „Shat Alarab“ und „Bonn“ vor dem AG „Weser“-Gelände.
Bildvorlage: AG Weser-Archiv/Daniel Sokolis

Mein Bremen 4

Mein Bremen

Die Stadt in Bildern von 1945-1967, Teil 4

Bremen und der Wiederaufbau: Der vierte Band unserer Reihe „Mein Bremen“ beschreibt in Bildern und kurzen Geschichten die Zeit von 1945 bis 1967 von den Aufräumungsarbeiten bis zur Zeit des Wirtschaftswunders. Die erste Meisterschaft von Werder Bremen, der Bau von Trabantenstädten und wie die Häfen zum Motor der Stadt wurden, sind weitere Themen. Dazu zeigen wir viele bisher unveröffentlichte Fotos aus den Stadtteilen und aus den Privatarchiven unserer Leserinnen und Leser.

Jetzt bestellen