Schwimmverein von 1910 musste in frühen Nachkriegsjahren um Flussbadeanstalt kämpfen   

Gar nicht so einfach war es nach dem Krieg für den Schwimmverein Bremen von 1910, auf dem ehemaligen Gelände der Brettmann’schen Badeanstalt auf dem Stadtwerder Fuß zu fassen. Doch gegen den Widerstand der vormaligen Besitzerin und der Behörden konnten sich der Verein durchsetzen.

1945 war die ehemalige Brettmann’sche Badeanstalt fast vollständig zerstört, aber noch mit einem Bretterzaun umgeben und im Besitz von Frau Brettmann. 1945/46 liefen die ersten Aktivitäten zur Übernahme des Geländes mit Badebucht und Sandstrand für den Schwimmverein Bremen von 1910 e.V.

Am 16. Februar 1946 fand in der Schule am Leibnizplatz eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Nachdem die Militärregierung zugestimmt hatte, fand am 12. März 1946 die Gründungsversammlung statt.

Da sich infolge des strengen Winters 1946/47 der Bretterzaun und einige Obstbäume der „Brettmannschen Badeanstalt“ in Feuerholz aufgelöst hatten, war Frau Brettmann zugänglicher. Nach einer Abfindung von 300 Reichsmark hatte der Verein nun endlich sein eigenes Bad. Wegen Mangel an Baumaterial wurde das erste Vereinsheim aus einer alten Parzellenbude hergerichtet.

Das Gelände des Schwimmvereins Bremen von 1910 e.V. auf einem Stadtplan von Bremen. Quelle: openstreetmaps

Das Gelände des Schwimmvereins Bremen von 1910 e.V. auf einem Stadtplan von Bremen.
Quelle: openstreetmaps

1948 war eine Baracke auf dem Vereinsgelände aufgestellt worden; Umkleideräume und das Geschäftszimmer befanden sich im Bau. Eine Baugenehmigung zu erlangen war das größte Problem, da Wasserwerk und Gesundheitsamt mit dem Bau einer Badeanstalt an der Weser nicht einverstanden waren und Einspruch einlegten. Am 27. Mai 1948 wurde der Einspruch unter Auferlegung von Bedingungen zurückgezogen.

1949 gab es neue Umkleideräume, die Badeanstalt war ausgebaggert worden, ein Laufsteg mit Sprungbrett und ein Boot waren vorhanden.

1952 fand der Schwimmunterricht bei Anna Grabow in der Weser statt.  Auch der ehemalige Bürgermeister Henning Scherf lernte bei ihr das Schwimmen.

Die Hochwasserkatastrophen im Februar 1962 und Januar 1976 brachten dem Verein große finanzielle Belastungen. Insbesondere das Vereinsheim hat beide Male stark gelitten.

Zusammengestellt von Peter Strotmann aus der Vereinsgeschichte des Schwimmvereins Bremen von 1910 e.V. unter www.svbremen10.de

Mein Bremen

Die Stadt in Bildern von 1968-1983, Teil 3

Aus dem Fundus der Leserinnen und Leser des WESER-KURIER: Viele neu entdeckte Fotos aus dem Bremen des vergangenen Jahrhunderts. Die Bilder dokumentieren die ereignisreichen Jahre zwischen den Straßenbahnunruhen 1968 und der Schließung der Großwerft AG Weser 1983 In diesen Jahren vollzogen sich in Bremen große Wandlungsprozesse in der Gesellschaft, der Architektur und der Politik, die Bremen nachhaltig prägten und bis in die heutige Zeit nachwirken.

Jetzt bestellen