Ein Blick in die Geschichte (16): Idyllische Gasse beherbergte einst Einrichtungen der Arbeiterbewegung

Gemütliche Giebelhäuser säumten einst den Geeren im Stephaniviertel. Im zentrumsnahen Bereich der kleinen Parallelstraße zur geschäftigen Faulenstraße hatten sich seit Ende des 19. Jahrhunderts Einrichtungen der Arbeiterbewegung einquartiert: das SPD-Parteibüro, der Arbeiterbildungsverein Lessing und die Bremer Volkszeitung.

Das passte zum verwinkelten Stephaniviertel als Viertel der kleinen Leute. In direkter Nachbarschaft fanden sich aber auch Hotels und Geschäftshäuser, so seit 1938 der Sitz der Kaffeerösterei August Münchhausen oder das Stoevesandtsche Haus.

Eine bunte Mischung, die der Straße ein ganz eigentümliches, lebendiges Flair gab.

Geblieben ist davon so gut wie nichts, nur drei Häuser haben den Feuersturm im August 1944 überstanden. Darunter das Münchhausen-Gebäude, von dem freilich nur die Umfassungsmauern stehen geblieben waren. Ein schwacher Trost, dass Teile der Inneneinrichtung des Stoevesandtschen Hauses beim Wiederaufbau des Rathscafés (Deutsches Haus) verwendet wurden. Heute stehen am Geeren hauptsächlich fünf- bis sechsgeschossige Wohn- und Bürohäuser.

von Frank Hethey

Nicht mehr wieder zu erkennen: Blick in den Geeren im Jahr 1869.
Quelle: Rudolf Stein, Bremer Barock und Rokoko. Verlag Hauschild, Bremen 1960

Mein Bremen 1945-1967
– Teil 2

Aufbau, Aufbruch
und starke Frauen

Der 5. Band unserer Magazinreihe „Mein Bremen“ zeigt den Aufbruch und Stolz der bremischen Gesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. Der 2. Band dieses Zeitraums lebt erneut von Fotos aus den Privatbeständen der Leserinnen und Leser des WESER-KURIER, die Einblicke in die spannende Zeit des Wiederaufbaus geben. Eine wichtiges Thema ist die Rolle der Frau, die sich besonders verändert hat, was schon die selbstbewusste junge Frau auf dem Titelblatt symbolisiert.

Jetzt bestellen