WK|Geschichte als neue Reihe

Mit einer neuen Seite im gedruckten WESER-KURIER sowie auf weser-kurier.de wollen wir fortan regelmäßiger als zuvor einen Blick in die bremische Vergangenheit werfen. Nicht nur, weil zahlreiche Jahrestage wie 75 Jahre Kriegsende ins Haus stehen, sondern auch weil sich wunderbar Bezüge zwischen Gegenwart und Vergangenheit herstellen lassen. Will Bremen zum Beispiel sich mehr in Sachen Fahrradstadt engagieren, können wir einen Beitrag zur Radrenntradition der Stadt beisteuern. Denn aus Geschichte lässt sich lernen, sie erklärt an vielen Stellen auch die Gegenwart und wie Bremen früher einmal war. Im Archiv des WESER-KURIER gibt es dazu viele tolle Fotos, die bisher noch unveröffentlicht sind. Diesen Schatz werden wir noch weiter heben, Stück für Stück.

Das verknüpfen wir mit einer Internetseite, die viele Bremer schon kennen, und auf der es bereits wunderschöne Lesegeschichten und Fotos gibt, auch von namhaften Autoren wie dem Architekturhistoriker Eberhard Syring oder dem Medienwissenschaftler Diethelm Knauf: www.bremen-history.de. Betrieben hat die Seite der Bremer Journalist Frank Hethey, der schon seit längerer Zeit in Diensten des WESER-KURIER steht. Diese Seite gehört jetzt zu uns und startet neu unter der Adresse www.weser-kurier.de/wkgeschichte. Wie gewohnt soll es jede Woche ein neues Thema geben, jetzt freitags statt sonntags, sowie am Sonnabend eine Bildbesprechung. Diese gedruckte Seite erscheint fortan auch jeden Freitag im Lokalteil.

Beide Sachen wiederum verknüpfen wir mit unseren erfolgreichen Hochglanzmagazinen WK|Geschichte und Mein Bremen. WK|Geschichte ist mit dem ersten Band im Januar gestartet (120 Jahre Werder Bremen), Ende September folgt Band zwei über die Zeit von 1918 mit dem Ende des Kaiserreichs über die Republikgründung, die Zerstörung der Demokratie und schließlich der Machtergreifung und dem Kriegsausbruch 1939.

Bei Mein Bremen sind bereits drei Bände erschienen, überwiegend mit Fotos aus den Privatschatullen unserer Leserinnen und Leser über die Zeiträume 1900-1945 (zwei Bände, Band 1 bereits vergriffen) sowie 1968 bis 1983. Im November erscheint der vierte Teil mit der Zeit des Aufbruchs von 1945 bis 1967.

Aus beiden Reihen bekommen Sie hier auf dieser Seite jeweils vor dem Erscheinen Kostproben und können dann zu den ersten gehören, die beim Magazin zugreifen.

Cover_Pizarro

Würdigung einer Legende

Pizarro

Claudio Pizarro hat Werder Bremen geprägt wie kein zweiter Fußballer: er hat die meisten Tore geschossen, er hat sie vor allem verteilt in vier Jahrzehnten geschossen. An Superlativen mangelt es bei ihm nicht. Doch nun ist endgültig Schluss, der Peruaner beendet im Alter von 41 seine aktive Karriere. Grund genug, zurückzublicken auf eine einmalige Zeit, auf Höhepunkte, auf sein Leben, seine Herkunft und die besonderen Pizarro-Momente.

Jetzt bestellen