Das hatte es bis dahin in Bremen noch nicht gegeben: Im Frühjahr 1991 öffnete das erste Spaßbad in der Hansestadt seine Pforten. Von außen bot das Gebäude vielen zunächst einen komischen Anblick. In Badezeug gekleidete Menschen flutschten durch halbwegs durchsichtige Röhren über die Köpfe der Besucher hinweg. Die über 100 Meter langen Rutschen waren die Attraktion des Bades. Besonders beliebt bei den Gästen war die Turborutsche, auf der die besonders Mutigen, bis zu 50 Kilometer in der Stunde erreichen konnten. Springtürme suchte man im Aquadrom jedoch vergebens. Ausgestattet mit tropischem Grün für 500.000 Mark avancierte das Spaßbad zum kleinen Bremen am karibischen Meer.

Insgesamt 31 Millionen Mark kostete der Bau. Unmengen an Beton und Eisen wurden in 14 Monaten Bauzeit auf einer Fläche von 5.500 Quadratmetern verbaut. 1.200 waren für den Wellnessbereich vorgesehen. Das Foto zeigt den Baufortschritt des Bades nur wenige Wochen vor der Eröffnung. 22 Mark kostete der Eintritt für Erwachsene. Wer die Saunen nutzen wollte, musste mehr bezahlen. Kinder unter einem Meter Größe zahlten sechs Mark.

Die Zeit des Spaßbades war begrenzt: 1998 ist das Freizeitbad in eine Sauna- und Fitnessanlage umgebaut worden. Diese kennen die Bremer heute unter dem Namen Oase.

Das Aquadrom wenige Wochen vor der Eröffnung. Foto: Weserpark Bremen

Mein Bremen

Die Stadt in Bildern von 1968-1983, Teil 3

Aus dem Fundus der Leserinnen und Leser des WESER-KURIER: Viele neu entdeckte Fotos aus dem Bremen des vergangenen Jahrhunderts. Die Bilder dokumentieren die ereignisreichen Jahre zwischen den Straßenbahnunruhen 1968 und der Schließung der Großwerft AG Weser 1983 In diesen Jahren vollzogen sich in Bremen große Wandlungsprozesse in der Gesellschaft, der Architektur und der Politik, die Bremen nachhaltig prägten und bis in die heutige Zeit nachwirken.

Jetzt bestellen